Fragen zu Paulinchen

                                                                                        

~Warum hat Paulinchen keine Federn?

Paulinchen wurde schon ohne Federn  abgegeben. Sie  rupft sich weiterhin die Federn aus.

Papageien fangen an sich die Federn auszureißen, wenn sie

  • nicht richtig ernährt werden,
  • gelangweilt sind,
  • eine Krankheit haben,
  • unglücklich mit dem Partner sind sind,
  • in einem zu kleinen Käfig leben müssen
  • oder starkem Stress (auch durch Lärm) ausgesetzt werden.

Das kann zur Gewohnheit werden, selbst wenn die Ursache abgestellt wurde – wie bei Paulinchen. Paulinchens Partnervogel war sehr dominant und eifersüchtig, sie hat sich mit ihm nicht wohl gefühlt.

Rupfen  kann auch genetisch bedingt sein, es gibt auch von Natur aus unruhige Vögel. Papageien sind exotische Tiere, die nicht für ein Leben in Gefangenschaft bestimmt sind. Papageien sind nicht domestiziert. Stellen Sie sich die Probleme vor, die Sie hätten, wenn Sie einen Affen aus dem Dschungel holen und in einen Käfig sperren würden?

~Paulinchen ist gerupft, muss die Schnabel- und Federkrankheit (PBFD) haben.

Nein, Paulinchen ist nicht mit  PBFD infiziert. Sie wurde vom Tierarzt negativ getestet.

~Werden Paulinchen jemals Federn nachwachsen?

Ab und zu kommen kleine Federn am Rücken nach,  sie reißt sie allerdings wieder aus.  Am Bauch sind die Federfollikel so beschädigt, dass sie nicht mehr nachwachsen.

~Was ist mit euren Vögeln los?

Abgesehen vom Rupfen ist Paulinchen gesund.

Ihr Bruder, der ebenfalls gerupft ist, hat eine Herzkrankheit. Das kann man nicht heilen. Seitdem er herzkrank ist, rupft er sich am Bauch.

Graupapageiendame Kiki rupft sich, wenn sie in Brutstimmung kommt – wenn die Zeit vorbei ist, wächst alles wieder nach.

Kakadu Sally hat eine Lungenkrankheit (Aspergillose) und rupft sich deswegen.

Kakadu Tommy s Besitzer , an dem sie sehr hing, ist gestorben. Seitdem rupft sie sich, obwohl sie einen Vogel-Partner hat.

Fazit: ein gerupfter Papagei lebt nicht immer in schlechter Haltung – es gibt viele Gründe, warum ein Papagei sich rupft.

Und: Einem Papagei geht es nicht unbedingt gut, nur weil er NICHT gerupft ist. Er kann bloß mehr aushalten als ein empfindlicher Vogel. Oftmals wird als Begründung für Einzelhaltung  angeführt, dass der Vogel sich wohl fühlt weil er nicht gerupft ist. Nein! Seine Besitzer erfüllen nur die Grundbedürfnisse „in Sicherheit sein“ und „ernährt werden“. Das Bedürfnis nach Partnerschaft mit einem gleichartigen Lebewesen wird nicht erfüllt!   

Pin It on Pinterest