Tinas kleiner Vogelpark – vom kleinen Sperlingspapagei bis zum großen Molukkenkakadu


Seitdem ich 1994 meine ersten zwei Kakadus gekauft habe, lässt mich das Hobby nicht mehr los. Ich bewundere die Intelligenz und Schönheit der Tiere – jeder Vogel ist eine eigene Persönlichkeit. Ich habe vor vielen Jahre Kakadus im Freiland in Australien erlebt und es macht mich sehr unglücklich sie hier in kleine Käfige eingesperrt zu sehen. Papageien sind keine domestizierten Haustiere wie Hund und Katze und so gelingt es nur mehr oder weniger gut, sie an das Leben mit Menschen und in Käfigen zu gewöhnen.
Ich habe einige – bzw sogar ziemlich viele! –  Papageien aufgenommen, die abgegeben wurden und versuche ihnen trotz teilweise jahrelanger falscher Haltung oder auch Krankheit ein halbwegs schönes Leben mit Artgenossen zu bieten. Leider kann ich aus Platzmangel keine weiteren Vögel mehr aufnehmen.


Bei mir leben Papageien 


  • aus Beschlagnahmungen
  • die nach dem Auszug der Besitzer in der Wohnung „vergessen“ wurden
  • die aus Altersgründen nicht mehr gehalten werden konnten
  • von verstorbenen Besitzern
  • die aus Zeitmangel abgegeben wurden
  • die wegen Ärger mit den Nachbarn weggegeben werden mussten
  • bei denen die Besitzer eine Vogelallergie entwickelt haben
  • die „unliebsame“ Eigenschaften wie Schreien, Beissen oder Rupfen entwickelt haben und die Besitzer überfordert waren
  • die krank wurden und die Besitzer die Tierarztkosten nicht zahlen konnten oder wollten
  • die getötet werden sollten, nachdem der Besitzer verstorben ist
  • die 40 Jahre lang in einem Rundkäfig gelebt haben
  • die als Handaufzucht und Einzelvogel irgendwann „genervt“ haben, da sie geschrien haben, wenn die Besitzer den Raum verlassen haben und furchtbar anhänglich waren

LEIDER KANN ICH KEINE VÖGEL MEHR AUFNEHMEN ! Lesen Sie bitte die Seite „Informationen zu Vogelabgaben“


Tinas kleiner Vogelpark ist kein öffentlicher Park !  Es ist also nicht möglich hier vorbei zukommen und sich die Vögel anzusehen.

Hier sind ganz normale Vögel, die oftmals  Angst vor Fremden haben und sich verkrümeln wenn Besuch auftaucht, nicht sprechen sondern mordsmäßig schreien und jeden beißen der ans Gitter fasst. Also nichts für Kinder ! Man kann hier keinen Papagei anfassen oder füttern. Sie sprechen auch nicht,  wenn sie die Personen nicht kennen die bei ihnen vor der Voliere stehen.
 

 
E-Mail
Anruf